Header-Bild ERSATZ

Von 10. auf 11. Mai fand das diesjährige Firefighter Rescuecamp der Jugendfeuerwehr Burgweinting statt.

Was ist das Firefighter Rescuecamp? Die Jugendlichen stellen 24 Stunden lang den Alltag einer Berufsfeuerwehr nach. Dies bedeutet, dass sie gemeinsam mit den Jugendwarten und Betreuern am Freitag um 16:30 Uhr die Wache in unserem Gerätehaus bezogen. Schon kurz nach der Wacheinteilung und Fahrzeugüberprüfung erfolgte die erste Alarmierung.

Nach kurzer Unsicherheit, wer nun ausrücken muss, eilte die erste Gruppe in die Umkleiden und besetzte zügig die Fahrzeuge. Es galt, einen bei Ladearbeiten unter Paletten verschütteten LKW-Fahrer zu befreien.
So folgten am Freitag noch fünf weitere Einsätze (z.B. Kleintierrettung oder Verkehrsunfall mit Fahrrad) für unsere Nachwuchskräfte. Alle „Einsätze“ sind ausgearbeitete Übungen, die stets an den Ausbildungsstand und die Fähigkeiten der Jugendlichen angepasst wurden. Die größte Einsatzstelle in den ersten Stunden war sicherlich ein realistisch dargestellter Gartenlaubenbrand am Burgweintinger Grillplatz. Hier musste eine über 200 Meter lange Schlauchleitung zur Wasserversorgung verlegt werden.

Am nächsten Morgen um 06:30 Uhr folgte an dieser Einsatzstelle eine Brandnachschau um letzte Glutnester abzulöschen.
Gestärkt durch das reichhaltige Frühstück rückte die Jugendfeuerwehr anschließend noch zu einer Personenrettung aus einem Kellerschacht, einem Schuttbrand am Gebäude, einer Personensuche im Wald sowie in Zugstärke zum ausgedehnten Gebäudebrand aus.

Auch einige Alarme ohne Feststellung vor Ort erlebten unsere Jugendlichen, ganz wie im realen Einsatzleben.

Bei den vielfältigen Szenarien mussten die Teilnehmer ihr Wissen aus den wöchentlichen Jugendübungen abrufen und miteinander verknüpfen. Dabei konnten sie im Team erleben, dass nur durch gemeinsames Handeln die Einsätze erfolgreich bewältigt werden können. Jeder Übungsteilnehmer wurde benötigt und konnte seine Fähigkeiten und Erfahrungen einbringen.

Gegen 15:30 Uhr kehrten wir vom letzten Einsatz zurück und bereiteten die Fahrzeugübergabe an die nächste Schicht vor.
Dazu gehört neben der Funktionsüberprüfung auch die Reinigung der Geräte und Fahrzeuge. Pünktlich um 17:00 Uhr verließ die 24-Stunden-Besetzung die Wache und freut sich bereits jetzt auf ihre nächste Schicht beim kommenden Firefighter RescueCamp.