Sportlich unterwegs mit der Freiwilligen Feuerwehr Burgweinting

b_240_144_16777215_00_images_Sonstiges_Teaser_Sport_(1).JPGDer Feuerwehrdienst stellt an die Einsatzkräfte höchste Ansprüche, auch im Bereich der körperlichen Fitness. Besonders die Atemschutzgeräteträger sind davon betroffen: Im Einsatz müssen sie zusätzlich zu ihrem eigenen Gewicht rund 25 Kilogramm Ausrüstung mitführen, einen mit Wasser gefüllten Schlauch hinter sich her zerren und im schlimmsten Fall noch eine Personenrettung durchführen – das Ganze möglicherweise noch bei Temperaturen um die 600 Grad.
 
Den hohen Ansprüchen gerecht zu werden, ist in erster Linie die Aufgabe jedes einzelnen selbst. In Burgweinting sieht man das anders: Zusammen macht es einfach mehr Spaß und fördert die Kameradschaft!
 
Zurzeit nutzen regelmäßig zwischen 10 und 15 Kameradinnen und Kameraden aller Altersklassen das aufwendig gestaltete Sportprogramm. Zur Auswahl stehen dabei:
Ausdauertraining – Einmal wöchentlich absolviert unsere Laufgruppe eine Strecke von ca. 5-10 Kilometern, je nach Teilnehmern und Tagesform.
Kraftsport – Zweimal wöchentlich steht den Sportlern der Trainingsbereich in der Hauptwache der Berufsfeuerwehr Regensburg kostenlos zur Verfügung.
 
Natürlich setzt man sich auch Ziele, die man gemeinsam erreichen möchte. Dazu zählt zum Beispiel die Teilnahme an Wettkämpfen und Läufen. In der Vergangenheit zählen dazu unter anderem der Limes Run in Bad Gögging (Oktober 2013 und 2015), der Halbmarathon beim Regensburg Marathon (jährliche Teilnahme), die Xletix in Tirol (weltweit höchster Hindernislauf)  sowie der Läukemielauf (ebenfalls schon Tradition).
 
Erstmals wurde 2014 erfolgreich das Deutsche Feuerwehrfitnessabzeichen abgenommen. In Kraft, Ausdauer und Koordination müssen hier Leistungen erbracht werden wie Bankdrücken, Klimmzüge, Kasten-Bumerang-Test und Dauerlauf.

b_240_144_16777215_00_images_Sonstiges_Teaser_Sport_(2).JPG

b_240_144_16777215_00_images_Sonstiges_Teaser_Sport_(3).jpg

b_240_144_16777215_00_images_Sonstiges_Teaser_Sport_(4).jpg

 

 

Artikel der Mittelbayerischen Zeitung >>>