Hüttenwochenende der Jugendfeuerwehr: Highscore der Fitness-App wurde geknackt!

Am Freitag, den 30.10.2015 war es wieder soweit - die alljährliche Hüttenfahrt der Jugendfeuerwehr stand an. In diesem Jahr ging es wieder einmal ins Jugendschulungshaus nach Karlstein.

Mit etwas Verspätung, aufgrund des starken Verkehrsaufkommens, trafen dann gegen 15:30 Uhr auch die 23 Mädchen und Jungs der Jugendgruppe ein. Ebenso am Start waren die Jugendlichen, die erst vor kurzem von der Jugendfeuerwehr in den Einsatzdienst gewechselt sind und noch eine Gruppe von junggebliebenen Aktiven, die die Jugendfeuerwehr das ganze Jahr über tatkräftig unterstützen. Somit war das Haus gut belegt und nach dem Bezug der Zimmer folgte die Begrüßung.

Im Anschluss waren die obligatorischen Kennenlern-Spiele an Reihe, bei welchen der Spaß keinen falls zu kurz kommt. Danach wartet dann das kulinarische Highlight einer jeden Hüttenfahrt - der Schokobrunnen. Wie beliebt dieser ist, zeigt sich dadurch, dass bereits nach kurzer Zeit Schokolade nachgelegt werden musste.

Am Samstag folgte am Vormittag ein kleines Fußballturnier und am Nachmittag mussten dann die Umhänge, die für die Nachtwanderung erforderlich waren, gestaltet werden. Hierbei musste sich jede Gruppe ein Wappen überlegen, das dann anschließend mit Textilstiften auf die Shirts übertragen wurde. Nach dem Abendessen war es dann soweit, die einzelnen Gruppen machten sich auf den Weg zur Burgruine Karlstein. Der Auftrag: Es müssen Goldmünzen des Barons dorthin gebracht werden. Auf den Weg dorthin galt es allerdings einige Rätsel zu lösen und sich auch vor Räubern zu schützen. Bereits bei dieser Wanderung schlug bei dem ein oder anderen Teilnehmer die Fitness-App Alarm.

Doch die Schnitzeljagd am Sonntag schlug alle Rekorde. Am späten Vormittag starten wiederum vier Gruppen. Über die ganze Wegstrecke waren Fragen verteilt, die die Jugendlichen zu beantworten hatten. Eine erwähnenswerte Frage hierbei war: "Welche Seen haben in der Regel kein Wasser?" (Antwort: Museen :-)) Nachdem am späten Nachmittag wieder alle Teilnehmer in Schulungshaus zurück gekehrt waren, galt es das Abendessen zuzubereiten. Hierfür musste der Pizzateig von den jungen Bäckerinnen und Bäckern geknetet werden. Nach dem Abendessen wurden dann die unterschiedlichsten Spiele gespielt, sodass auch hier die Zeit wie im Fluge verging.

Am letzten Tag stand dann am Vormittag ein kleines Hockey-Turnier an, das unplanmäßig auf einer sehr holprigen Wiese abgehalten werden musste. Auch hier kam der Spaß nicht zu kurz und nach insgesamt drei Spielen stand dann ein Gewinner-Team fest. Am Nachmittag hatten dann die Jugendgruppensprecher Annika und Sebastian eine Aktion vorbereitet. Hierbei mussten insgesamt sechs Teams unterstützt durch die Betreuer ein kleines Theaterstück auf ca. 30 Minuten einstudieren und im Anschluss vor allen Teilnehmern präsentieren. Die Schwierigkeit: Es mussten zehn Wörter, die nicht unbedingt einen Zusammenhang hatten, darin vorkommen. Doch diese Aufgabe lösten alle Teams mit Bravour. Die jeweiligen Handlungen sorgten für eine tolle Stimmung und zeigten auf, wie kreativ die Feuerwehr sein kann. Am Abend folgte dann das mittlerweile traditionelle Spiel "2 Teams und ein Stefan", welches an die bekannte TV-Sendung "Schlag den Raab" angelehnt ist, nur dass hier anstatt zwei einzelnen Spielern zwei Teams gegeneinander antreten müssen. Moderiert und vorbereitet wird das ganze Spiel vom Jugendwart - Stefan. Das Spiel stellte sich als sehr spannende Partie heraus, da erst die letzte Aufgabe über den Sieg entschieden hat.

Am Dienstag stand dann wieder der große Hausputz an, der bei so manchen Jugendlichen zu einer erstaunlichen Erkenntnis führte. Eine Toilette reinigt sich nicht von selbst!

Nach erledigter Arbeit waren sich aber alle einig, es war wieder ein schönes, abwechslungsreiches und mit wenig Schlaf verbundenes Wochenende. (Pr)

b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_0.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_1.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_2.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_3.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_4.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_5.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_6.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_7.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_8.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_9.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_10.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_11.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_12.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_13.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_14.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_15.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_16.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_17.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_18.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_19.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_20.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_21.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_22.jpg
b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2015_Karlstein_Karlstein_23.jpg