Jugendfeuerwehr Burgweinting lässt den Brauch des Johannisfeuers wieder aufleben

„Warum gibt es in Burgweinting eigentlich kein Johannisfeuer mehr?“ diesen Satz hörte man in der Vergangenheit immer wieder - auch aus den Reihen der Jugendfeuerwehr. Nach einer kurzen Überlegung stand bald fest, dass die Mitglieder der Jugendfeuerwehr gemeinsam mit den Jugendwarten und Betreuern dieses Projekt in Angriff nehmen möchten.


Am Samstag, den 29. Juni, war es dann soweit: Im Aubachpark versammelten sich am Morgen die zahlreichen Helfer, gut zu erkennen an den blauorangefarbenen Schutzanzügen der Feuerwehranwärter. Mit Hilfe eines Traktors, der uns freundlicherweise von Herrn Dr. Burkart zur Verfügung gestellt wurde, schafften wir das gesammelte Holz zum Feuerplatz. Im Vorfeld wurde bereits bei der Holzhandlung Schön und der Firma Schedl Automotive, bei denen wir uns auch recht herzlich bedanken möchten, einiges an Brennholz gesammelt. In kurzer Zeit wurde aus den Baumstämmen, Dachbalken und Paletten ein beachtliches Johannisfeuer aufgetürmt. Im Anschluss galt es dann noch Bierbänke und Pavillons aufzustellen, denn für das leibliche Wohl sollte auch gesorgt sein. An dieser Stelle sei auch hier unseren Unterstützern der Firma Happy Time und der Spital Brauerei ein Dankeschön gesagt.

Gegen 19:00 Uhr trafen dann auch bereits die ersten Gäste ein, die gleich die aufgebaute Hüpfburg und unsere Schmink-Crew in Beschlag nahmen. Gegen 21:15 folgte dann der Fackelzug, der von der Otto-Schwerdt-Mittelschule gestartet war. Das Johannisfeuer wurde dann nach einer kurzen Andacht, die von Herrn Pfarrer Ferstl, Frau Pfarrerin Mayer-Schärtel und dem Ehepaar Unger gestaltet wurde, entzündet. Bis dahin hatte uns das Wetter noch verschont. Kurz darauf kam es zu einem Wolkenbruch mit Starkregen, der der Veranstaltung ein relativ schnelles Ende setzte.

Im Großen und Ganzen blicken wir aber auf eine schöne und gelungene Veranstaltung zurück, die von zahlreichen Familien mit Kindern besucht wurde. Für viele Kinder war es ein großes und beeindruckendes Ereignis ein derartiges Feuer aus nächster Nähe bestaunen zu können.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei all unseren Unterstützern bedanken, denn ohne die Hilfe wäre eine derartige Veranstaltung nicht realisierbar. (Pr)

b_240_144_16777215_00_images_Artikel_2013_Johannisfeuer.jpg