Verkehrsunfall, Wachbesetzung, Kohlenmonoxidalarm – viel zu tun für die Feuerwehr Burgweinting!

Geschrieben von Bericht: LoJu Bild: BiCh am .

Nach einer einwöchigen Einsatzpause wurde die Freiwillige Feuerwehr Burgweinting am Mittwoch um ca. 16 Uhr zusammen mit der Berufsfeuerwehr Regensburg, sowie den Freiwilligen Feuerwehren Graß, Oberisling und Harting zu einem LKW-Unfall auf die Bundesautobahn 3 alarmiert. Die Meldung, es wäre eine Person eingeklemmt, konnte durch die ersteintreffenden Kräfte glücklicherweise nicht bestätigt werden. Daraufhin verblieben die anfahrenden Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Burgweinting im Bereich der Autobahnauffahrt in Bereitstellung.

In Absprache mit dem Einsatzleiter wurde als nächstes Ziel die Wache der Berufsfeuerwehr angefahren. Diese war aufgrund des laufenden Einsatzes nur noch mit wenigen hauptamtlichen Kollegen besetzt. Für etwaige Paralleleinsätze stellte die Freiwillige Feuerwehr Burgweinting eine Wachbesetzung sicher.

Währenddessen wurden die Bewohner eines Hauses in der Maximilianstraße durch einen installierten Kohlenstoffmonoxidmelder aufmerksam gemacht. Da sie über eine Gastherme in ihrer Wohnung verfügen, verließen sie diese umgehend und riefen die Feuerwehr. Die Wachbesetzung zahlte sich aus, weshalb die gebündelten Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr nach kurzer Zeit in der Maximilianstraße eintrafen. Unmittelbar darauf wurde ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Burgweinting mit Gasmessgeräten in die betroffene Wohnung geschickt, um das giftige und geruchsneutrale Kohlenstoffmonoxid aufzuspüren. Im Bereich der leckgeschlagenen Gastherme konnte eine leicht erhöhte Konzentration festgestellt werden. Desweiteren wurden die benachbarten Wohnungen kontrolliert, da sich das tückische Gas sogar durch das Mauerwerk ausbreiten kann. Um die Gefahr abzuwenden, wurde das Gebäude von der Gaszufuhr getrennt und im Nachgang weitere Kontrollmessungen durchgeführt. Der anwesende Rettungsdienst versorgte die Bewohner und verbrachte eine Person zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Insgesamt waren an diesem Tag 18 Ehrenamtliche der Feuerwehr Burgweinting im Einsatz. Nach ca. drei Stunden konnten sie in ihren wohlverdienten Feierabend starten.

Was genau eigentlich Kohlenstoffmonoxid ist, wo die Gefahr lauert und wie man sich davor schützen kann, können Sie auf der Präventionsseite https://www.co-macht-ko.de nachlesen.