Feuerwehrpremiere beim Regensburg Triathlon 2018

am .

Neben vielen sportlichen Wettbewerben (z.B. Regensburg Marathon, Limes-Run, Xletix Challenge, toughest firefighter alive, …) war es heuer eine sehr spontane Entscheidung für fünf unserer Aktiven beim Regensburg Triathlon teilzunehmen.
Dies ist für die Mannschaft der FF Burgweinting das erste Mal und mancher Teilnehmer hatte vielleicht zu schnell „ja“ gesagt, ohne ernsthaft über diese Tortur nachgedacht zu haben.


Die Teilnehmer unserer Wehr waren: Mario Walter, Simon Wermisofsky, Stefan Lebisch, Marco Schimmich (1. Vorsitzender) und Wolfgang Ebentheuer (Stv. Vorsitzender). Beim Triathlon handelt es sich um die 3 Disziplinen schwimmen, radfahren und laufen.
Da es für letztere 3 Teilnehmer bisher meist nur Laufevents zu bewältigen gab musste im Vorfeld in Schwimm- und Radl-Trainings investiert werden. Trotzdem war es für die 3 eine neue Erfahrung mehrere Disziplinen unmittelbar nacheinander zu bewerkstelligen.
Aufgrund der „Neueinsteiger“ entschied man sich (nur) bei der Sprintdistanz anzutreten, dies sind 500 Meter Schwimmen im Schleusenkanal am Dultplatz, 21 km Radfahren über eine wellige Strecke (vom Dultplatz über den Schelmengraben nach Baiern und zurück) und schließlich die 5 km Laufstrecke entlang des Donaukanals und dem Park am Grieser Spitz.
Der Startschuss fiel am Sonntag früh nach dem Briefing aller Teilnehmer um 09:35 Uhr mit der Schwimmetappe. Im Schleusenbecken tummelten sich mehrere hundert Schwimmer und rangen um schnelle Zeiten. Dann ging es gleich in die Wechselzone, wo man sich mit Schuhen und Helm für die nun folgende Radetappe ausrüstete. Ausgepowert den Dultplatz wieder erreichend waren die Beine schon merklich schwer geworden, um die nun folgende 5km Laufstrecke anzugehen.
So passierten die 5 Feuerwehrler erschöpft und glücklich den Zielbogen.
Viele Regeln galt es zu wissen und zu beachten, sonst drohten Zeit- oder gar Disqualifikationsstrafen: beim Radfahren war kein Windschattenfahren erlaubt, in der Wechselzone durften die Fahrräder nur schiebend mit geschlossenem Helm bewegt werden, oder etwa wegwerfen von leeren Trinkgefässen ausserhalb der markierten Zonen.
Insgesamt waren 999 Starter beim Triathlon, 249 Teilnehmer in der Sprintetappe Herren (wo wir gestartet sind).

Unsere 3 Einsteiger Stefan, Marco und Wolfgang wurden im Feuerwehr-Team aber von 2 „alten Hasen“ begleitet. Für Simon Wermisofsky und Mario Walter ist es nicht der erste Triathlon, beide sind in dieser Sportart geübt, mit hochwertigem Sportgerät (Fahrrad) ausgestattet und kennen den einen oder anderen Trick, um die letzten Sekunden noch zu holen. So war es nicht verwunderlich, dass beide Feuerwehrkameraden deutlich mit der schnelleren Hälfte aller Starter ins Ziel kamen.
Bei Simon bringt auch die hauptberufliche Tätigkeit als Feuerwehrmann ein hohes Maß an sportlichem Training mit sich, welches er in dem einen oder anderen Wettbewerb auf jeden Fall vorzeigen kann. Simon´s Stärke ist das Schwimmen.
Mario Walter dagegen investiert sehr viel seiner Freizeit in systematisches Training. Mit viel Ehrgeiz bestreitet er auch seit Jahren unzählige Wettbewerbe.
Seine ersten Läufe waren in 2011 der Nepallauf, der Halbmarathon Regensburg und ein Marathon in Bottwartal.
In 2012 folgte schon der erste Ultramarathon (ca. 70km) in Kelheim, sowie der erste Hindernislauf beim Fisherman´s Strongman Run am Nürburgring.
Ebenfalls noch in 2012 der Würzburg Marathon, 24-Stunden Lauf in München (100 km !) und der erste Langdistanz Triathlon (3,8km schwimmen, 180km radfahren, 42,2km laufen).
Diese Bewerbe gibt es auch in Mehrfachausführung, Mario bestritt seinen ersten Dreifach-Ironman 2016: (11,4km schwimmen; 540km Rad; 126,6km Lauf) sowie 2018 einen Doppel-Ironman (7,6km schwimmen; 360km Rad; 84,4km Lauf).
Amüsant am Rande: Im Gegensatz zu anderen Startern, welche mit großen Wohnmobilen ankommen und beim Bewerb von Physioteams betreut werden reiste Mario mit Zug und Fahrrad an und übernachtete im Zelt.
Dabei konnte er auch achtenswerte Treppchen-Platzierungen in seiner Altersklasse erzielen, z.B. einen 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft im 24-Stunden Lauf in Berlin 2014.
So kam seit 2011 einiges zusammen: 15 Marathons, 14 Ultramarathons, 6 Ironmans (z.B. Ironman Frankfurt, Challenge Roth, Challenge Regensburg), 1 Double-  und 2 Triple Ironman.
Als nächstes Ziel hat Mario einen Quintuple Triathlon angepeilt (5 Ironman an 5 Tagen).

Nicht nur, dass wir in der Feuerwehr auf unsere leistungsstarken Sportler stolz sind es stärkt auch unseren Teamgeist, wenn wir zusammen bei solchen Wettbewerben antreten. Weiter so!(ebw)

Free Lightbox Gallery